Über WLAN steuerbarer RGB-LED-Streifen mit ESP8266

Nachdem ich schon viel über den WLAN Chip ESP8266 gelesen hatte wollte ich selber ein Projekt damit umsetzen. Um den elektrischen Aufbau möglichst einfach zu halten fiel die Wahl schnell auf die Ansteuerung eines RGB-LED-Streifen.

Aufbau einer Testplatine

Da das ESP8266 Modul mit einen Pinabstand von 2mm nicht direkt auf eine Lochrasterplatine gelötet werden kann, habe ich mit kurzen Drähten eine fliegende Verdrahtung erstellt. Inzwischen habe ich mir passende Adapterplatinen zugelegt. Die Beschaltung ist so einfach wie möglich gehalten. Neben der Standardbeschaltung sind noch eine Steckleiste zur Programmierung, sowie drei Transistoren zur Ansteuerung des RGB-LED-Streifen.

Platine zum Testen des ESP8266 mit einem RGB-LED Streifen
Platine zum Testen des ESP8266 mit einem RGB-LED Streifen

Nach den ersten Tests mit fest programmierten PWM-Werten musste noch die Steuerung per WLAN realisiert werden. Dazu habe ich mich für Multicast entschieden.

Netzwerkanbindung

Wird Multicast von der Netzwerk-Hardware unterstützt kann man UDP-Packete an die höchste Adresse des Netzwerks senden und dieses wird dann an alle Clients weitergeleitet. Auf dem ESP8266 läuft ein Client der auf einem frei einstellbarem Port auf solche Pakete wartet. In diesen Paketen werden die RGB-Farbwerte übermittelt.

Farboptimierung

Zur besseren Farbdarstellung werden die LEDs über eine logarithmische Helligkeitskennlinie angesteuert. Dazu werden in einer Look-Up Tabelle die passenden PWM-Werte zu den RGB-Farbwerten hinterlegt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.